Hintergrund
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern





 
14.11.2018 | Gudrun Pieper MdL

Zu einem gemeinsamen Gespräch mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KVN) luden die Abgeordneten Dr. Karl-Ludwig von Danwitz, Gudrun Pieper (beide CDU) und Sebastian Zinke (SPD) in den Niedersächsischen Landtag nach Hannover ein.

Hintergrund waren die Berichterstattungen in der örtlichen Presse in der darauf hingewiesen wurde, dass ein ‚Notstand‘ in der kinderärztlichen Versorgung zu erwarten sei.  


Quelle: Gudrun Pieper MdL  

Zum 28. Mal wurde gemeinsam vom CDU Heidekreis und dem CDU Stadtverband Schneverdingen im Schneverdinger Walter-Peters-Park die mittlerweile traditionelle Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit veranstaltet. Diese ist immer noch die einzige Veranstaltung dieser Art im Heidekreis.

Auch in diesem Jahr konnte der Vorsitzende des CDU Stadtverbandes Christian Quoos viele Gäste aus dem gesamten Landkreis begrüßen.  Er führte ferner aus, dass es ohne den Mut der Bürgerinnen und Bürger der ehemaligen DDR und ohne den von ihnen erzeugten Reformdruck weder zum Fall der Mauer noch zur Wiedervereinigung gekommen wäre. Auf vielen Demonstrationen wäre in der damaligen Zeit von den Menschen zu hören gewesen „Die Mauer muss weg“.

Viele Hoffnungen der Deutschen hätten sich seit der Wiedervereinigung erfüllt. Auch in vielen Köpfen existiere die Mauer nicht mehr.

Doch leider wäre das noch nicht bei jedem der Fall. Und daran sollten und müssten wir alle weiterarbeiten.


Althusmann bleibt Landesvorsitzender
Am vergangenen Wochenende führte die CDU in Niedersachsen ihren 55. Landesparteitag in Braunschweig durch. Aus dem Heidekreis nahm der Kreisverband mit einer fast kompletten Mannschaft teil. Neben den acht Delegierten Elke Cordes, Dr. Karl-Ludwig v. Danwitz MdL, Gerd Engel, Christoph Hemmerle, Sabine Jung, Hermann Norden, Christian Quoos und Frank Stangneth fehlte leider aus gesundheitlichen Gründen das Präsidiumsmitglied Gudrun Pieper MdL. Einmütig waren die Delegierten der Auffassung, dass es einer der interessantesten Landesparteitage der vergangenen Jahre war. Bei den turnusgemäßen Neuwahlen des kompletten Vorstandes der CDU in Niedersachsen wurde Dr. Bernd Althusmann mit 83 % der abgegebenen Stimmen wiedergewählt. Als neuer Generalsekretär der CDU in Niedersachsen wurde mit 96 % der bisherige kommissarische „General“ Kai Seefried gewählt. Und mit einem ebenfalls sehr guten Ergebnis von 82,4 % wurde Gudrun Pieper MdL als eines von fünf Mitgliedern im Präsidium wiedergewählt.

13.02.2019
„Wir brauchen bei den Fragen von Migration, Sicherheit und Integration eine Kombination aus Humanität auf der einen Seite und Härte auf der anderen Seite.“ Dies betonte Paul Ziemiak, Generalsekretär der CDU Deutschlands, am Dienstagabend bei einem „CDU Live“ und kommentierte so das Ergebnis des zwei Tage zuvor stattgefundenen „Werkstattgesprächs Migration, Sicherheit und Integration“. Die in dem Rahmen thematisierten Aspekte und Problemfelder seien zunächst nicht nur temporär relevant und mit einem Mal zu lösen, sondern erforderten eine andauernde Auseinandersetzung. Mehr dazu unter www.cdu.de/live
12.02.2019
Zwei Tage diskutierten Politiker, Experten und Praktiker. Zwei Tage ging es um Ideen, Vorschläge und Maßnahmen für eine bessere Ordnung und Steuerung der Migration, für mehr Sicherheit und für eine erfolgreiche Integration. Einhellige Meinung aller Teilnehmer: In den vergangenen Jahren wurde bereits viel erreicht, aber es bleibt noch einiges zu tun – vom Schutz der EU-Außengrenzen über schnellere Verfahren und konsequente Durchsetzung des Rechtsstaates bis hin zu besseren Integrationsangeboten mit dem Prinzip "Fördern und Fordern". Die in diesen zwei Tagen ausgearbeiteten Vorschläge ziehen die Lehre aus den vergangenen Jahren und wollen sicherstellen, dass wir die Dinge so handhaben, dass selbst in schwierigen Situationen so etwas wie im Jahr 2015 uns nicht noch einmal passiert.
12.02.2019
Zwei Tage diskutierten Politiker, Experten und Praktiker. Zwei Tage ging es um Ideen, Vorschläge und Maßnahmen für eine bessere Ordnung und Steuerung der Migration, für mehr Sicherheit und für eine erfolgreiche Integration. Einhellige Meinung aller Teilnehmer: In den vergangenen Jahren wurde bereits viel erreicht, aber es bleibt noch einiges zu tun – vom Schutz der EU-Außengrenzen über schnellere Verfahren und konsequente Durchsetzung des Rechtsstaates bis hin zu besseren Integrationsangeboten mit dem Prinzip ‚Fördern und Fordern‘. Die in diesen zwei Tagen ausgearbeiteten Vorschläge ziehen die Lehre aus den vergangenen Jahren und wollen sicherstellen, dass wir die Dinge so handhaben, dass selbst in schwierigen Situationen so etwas wie im Jahr 2015 uns nicht noch einmal passiert. Nun liegen die Vorschläge der Experten und Praktiker auf dem Tisch [Link]. Diese Vorschläge werden nun in der Partei weiter diskutiert. Dazu wird in einer der kommenden Sitzungen von Präsidium und Bundesvorstand der CDU darüber beraten werden, wie wir mit diesen Vorschlägen weiter umgehen im Hinblick auf das Europawahlprogramm, Verbesserungen beim Gesetzesvollzug oder nötige gesetzgeberische Maßnahmen.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDUplus